Strompreise steigen 2022 – Photovoltaikanlagen werden immer gefragter

strompreise steigen 2022 photovoltaik wird immer gefragter flächenverpachtung

Nirgendwo sonst zahlt man so hohe Stromrechnungen, wie heutzutage in Deutschland. Dennoch müssen die Verbraucher im Jahr 2022 mit stetig steigenden Stromkosten rechnen. Während Haushalte im Jahr 2021 noch durchschnittlich 31,9 Cent pro Kilowattstunde zahlten, waren es Anfang 2022 bereits 34,6 Cent. Das Portal Strom-Report hat einen Durchschnittspreis für Neuverträge im Januar 2022 errechnet. Dieser liegt bereits bei 43 Cent pro kWh. Warum die Strompeise stetig steigen und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

strompreise steigen 2022 photovoltaik wird immer gefragter flächenverpachtung

Die Strompreisentwicklung ist in diesem Jahr besonders hoch. Zwar ist der Strompreis für Haushalte in Deutschland in den letzten beiden Jahrzehnten fast jährlich angestiegen. Doch die Preiserhöhungen lagen in den meisten Fällen im einstelligen Prozentbereich. Im Jahr 2022 ist das anders – über die Hälfte der regionalen Grundversorger hat Preissteigerungen von durchschnittlich 20 Prozent angekündigt. Einen so starken Anstieg der Stromkosten für die Haushalte gab es bisher noch nie.

Das beinhaltet jedoch auch große Herausforderungen für Unternehmen insbesondere  aus energieintensiven Branchen. Seit dem coronabedingtem-Tief im Jahr 2020 steigt zudem der reine Beschaffungspreis für Strom von einem Allzeithoch zum nächsten.

Was genau treibt die Strompreise so hoch?

Teure Stromproduktion aus Erdgas – Die Stromproduktion ist vor allem mit Erdgas als Rohstoff deutlich teurer.

Das liegt einerseits am Prozess der Stromproduktion selbst: Gas wird verbrannt, das Gemisch treiben eine Turbine an, die an einen Stromgenerator gekoppelt ist – das ist ein aufwendiger Prozess. Andererseits hat auch der Rohstoff Erdgas seit Monaten sich im Preis erhöht. Experten verweisen dabei auf die hohe Nachfrage aus Asien und verzögerte Lieferungen aus Russland und den USA. Der Konflikt zwischen Russland und Ukraine und die Unsicherheit über zukünftige Lieferungen lässt die Gaspreise zusätzlich deutlich steigen.

Die Kosten der Stromerzeugung im Jahr 2022 sollen etwa 36% des Strompreises ausmachen. Bislang hat die Stromerzeugung um die 25% zum Endpreis beigetragen.

Weiterer Kostenpunkt: Die Betreiber von Gaskraftwerken müssen über den Kauf von Emissionszertifikaten ihren CO2-Ausstoß kompensieren. Doch auch die Zertifikate sind knapp, so dass sich der Preis dafür in einem Jahr mehr als verdoppelt hat.

Die Nachfrage nach Strom steigt – in der Industrie, die nach dem ersten Corona-Rückschlag nun wieder Kapazitäten aufbaut, aber auch bei Privatpersonen, die mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen. Eine höhere Nachfrage bei gleichem Angebot bedeutet ganz grundsätzlich steigende Preise. Nicht anders verhält es sich beim Strom.

Weniger Wettbewerb um den günstigsten Preis – Üblicher Weise stehen Stromanbieter im Wettbewerb um den günstigsten Strom ihren Kunden anbieten zu können. So mancher, der seinen Strompreis zwischendurch erhöhte, musste damit rechnen, dass Kunden schnell zu einem günstigeren wechselten.

Doch dieses Verfahren ist so nicht  mehr möglich: Denn immer weniger Stromanbieter schaffen es, Kunden noch ein günstiges Angebot zu machen.

Es gab bereits die ersten Fälle für Insolvenzen bei Stromanbietern, die ihre Bestandskunden nicht mehr beliefern können.

Was können Sie dagegen tun?

Durch stetig steigende Strompreise und sinkende Kosten für Photovoltaikmodule ist die eigene Photovoltaikanlage so rentabel wie nie zuvor. Neben der Möglichkeit Stromkosten zu sparen und zum Umweltschutz beizutragen, gibt es noch weitere Vorteile, warum Sie die Produktion von eigenem Solarstrom in Betracht ziehen sollten.

Bei Installation einer Photovoltaikanlage sinken Ihre jährlichen Stromkosten somit erheblich. Wenn man mittlerweile 43 Cent pro kWh zahlen muss, kann Strom aus einer Hausdachphotovoltaikanlage bereits für 8-12 Cent pro kWh erzeugt werden. Kombiniert man die Anlage mit einem Stromspeicher, erhöht sich die Ersparnis zusätzlich. Mit einem Stromspeicher können Sie Ihren eigenen Solarstrom auch dann nutzen, wenn die Sonne nicht scheint und verringern somit die aus dem Netz bezogene Strommenge weiter.

Warum besonders Unternehmen durch Photovoltaik profitieren – Vorteile auf einen Blick

  • Senkung ihrer Stromkosten – keine schwankenden Strompreise mehr
  • kostenfreie Photovoltaikanlage
  • Zusätzliche Einnahmequelle, durch die Verpachtung Ihrer Dachfläche
  • Sie schützen die Umwelt mit selbst produziertem Ökostrom
  • Verschiedene Vergütungsmodelle: Einmalpachtzahlung, jährliche Pachtzahlung oder eine kostenfreie Dachsanierung

Unternehmen mit einer Dachfläche von mind. 1.000 qm profitieren besonders von Photovoltaikanlagen. Wir von Flächenverpachtung bieten Unternehmen die Möglichkeit PV-Anlagen ohne jegliche Investitionskosten zu erhalten. Dazu erhalten Sie eine attraktive Pachtzahlung für die Nutzung ihrer Dachfläche für die Erzeugung von erneuerbarer Energien.

Gemeinsam mit den größten Photovoltaik Anbietern Europas treiben wir den  Ausbau der Solarenergie voran und beschleunigen somit die Energiewende. Durch uns erhält jeder Kunde bis zu 3 individuelle und kostenfreie Energiekonzepte von verschiedenen Anbietern, angepasst auf ihre Bedürfnisse und Wünsche. Nach kostenfreier Absprache mit unseren Experten wird anschließend das beste Konzept ausgewählt.

Innerhalb von 3 Minuten können Sie sich jetzt durch unseren Aufnahmebogen durchklicken. Sie erhalten schon nach kurzer Zeit Ihre ganz individuellen und unverbindlichen Angebote von bis zu 3 verschiedenen Energieanbietern, angepasst auf Ihre ungenutzte Dachfläche.

Profitieren auch Sie durch Photovoltaikaikanlagen ohne Investitionskosten

pachtangebot anfordern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert