Mieterstrommodell 2023/24: Innovationen, Vorteile und Perspektiven

Mieterstrommodell 2023/24 - Photovoltaikanlagen - Flächenverpachtung
Mieterstrommodell 2023/24 - Photovoltaikanlagen - Flächenverpachtung

Was genau ist das Mieterstrommodell und welche Neuerungen erwarten uns?

Das Mieterstrommodell ist ein innovatives Konzept in der deutschen Energielandschaft. Es handelt sich um ein Modell, bei dem Vermieter den von ihnen selbst erzeugten Strom aus erneuerbaren Energiequellen, wie Photovoltaik-Anlagen, direkt an ihre Mieter verkaufen. Dadurch ergibt sich eine Win-Win-Situation: Die Mieter profitieren von kostengünstigem und ökologisch nachhaltigem Strom und befreien sich von stetig steigenden Strompreisen, während Vermieter eine zusätzliche Einnahmequelle generieren und gleichzeitig zu einer smarten, dezentralen Energieversorgung beitragen können.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über das Mieterstrommodell, seine Bedeutung im Jahr 2023 und welche Vorteile zukünftig für Mieter, Vermieter und Unternehmen gleichermaßen zu erwarten sind.

Aktuelle Entwicklungen und Neuerungen 2023

Laut Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) werden die Hürden für den Mieterstrom derzeit als zu hoch empfunden, insbesondere für Vermieter und Wohnungsgenossenschaften. Das EEG 2023 setzt auf einen starken Ausbau der erneu­er­baren Ener­gien. Zu den wich­tigsten Neue­rungen gehören dabei die Erhö­hung der 100 Kilo­watt-Grenze für den Mieter­strom­zu­schlag auf 1 Mega­watt. Darüber hinaus wurde die EEG-Umlage, die zuvor für Mieterstromlieferungen galt, abgeschafft.

Die deutsche Regierung plant nun weitere Schritte, um den Mieterstrom für Vermieter und Immobilieneigentümer attraktiver zu gestalten. Ziel der Regierung aus SPD, Grünen und FDP ist es, den Anteil erneuerbarer Energien am deutschen Bruttostromverbrauch bis 2030 auf 80 Prozent zu steigern.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Robert Habeck:

„Wir brauchen mehr Tempo und weniger Bürokratie beim Solarausbau und genau das setzen wir mit dem Solarpaket um. Wir müssen das Tempo verdreifachen und bis 2026 auf einen jährlichen Zubau von 22 GW kommen um unsere Ausbauziele zu erreichen. Das ist ambitioniert, denn im letzten Jahr lag der Zubau bei 7,5 GW. Daher haben wir heute (16.08.23) im Kabinett mit dem Solarpaket zahlreiche neue Regelungen verabschiedet, die den Zubau in der Freifläche und auf dem Dach sowie die Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger steigern. Zugleich räumen wir Hemmnisse aus dem Weg und bekämpfen das Bürokratie-Dickicht.“

Mieterstrommodelle, bei denen Photovoltaikanlagen auf Mehrfamilienhäusern installiert werden, um Strom für die Mieter zu erzeugen, haben ein großes Potenzial, diesem Ziel beizuwirken.

Das hat auch die Regierung erkannt, weshalb nun Massnahmen ergriffen werden, um den Mieterstrom weiter zu vereinfachen:

Erhöhte Förderung: Die Regierung hat nicht nur die finanzielle Unterstützung für Mieterstromprojekte erhöht, sondern auch die Rahmenbedingungen verbessert. Dies bedeutet, dass Vermieter, die in Photovoltaik-Anlagen investieren, nicht nur von direkten finanziellen Anreizen profitieren, sondern auch von einer schnelleren Amortisation ihrer Investitionen.

Bürokratieabbau: Die Vereinfachung administrativer Prozesse ist ein entscheidender Schritt, um das Mieterstrommodell für Vermieter attraktiver zu machen. Die Regierung hat erkannt, dass der Schlüssel zum Erfolg darin liegt, den Einstieg so einfach wie möglich zu gestalten. Immer mehr Vermieter erkennen die Vorteile, was zu einer Zunahme an Mieterstromprojekten führt.

 

Welche weiteren Vorteile ergeben sich für den Vermieter?

Das Mieterstrommodell eröffnet Vermietern neue Chancen, ihre Immobilien nachhaltig zu gestalten und langfristige Einnahmen zu generieren. Durch die Nutzung erneuerbarer Energien können Vermieter ihren Mietern günstigen Strom anbieten und gleichzeitig ihren ökologischen Fußabdruck reduzieren.

Zusätzliche Einnahmequelle: Durch den Verkauf von selbst erzeugtem Strom können Vermieter eine konstante und oft höhere Einnahmequelle generieren. Dies bietet eine zusätzliche finanzielle Stabilität, insbesondere in wirtschaftlich unsicheren Zeiten.

Wertsteigerung der Immobilie: Immobilien, die mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet sind, können ihren Wert steigern. Dies macht sie nicht nur attraktiver für potenzielle Mieter, sondern auch für zukünftige Käufer.

Umweltfreundliches Image: Ein grünes Image kann für Vermieter von Vorteil sein, da immer mehr Menschen nachhaltige Wohnlösungen suchen. Dies kann dazu beitragen, die Immobilie schneller zu vermieten und eine höhere Mieterbindung zu erzielen.

Reduzierte Betriebskosten: Die Nutzung erneuerbarer Energien kann die Betriebskosten einer Immobilie erheblich senken, insbesondere in Bezug auf Energiekosten.

Herausforderungen und Lösungsansätze

Während das Mieterstrommodell viele Vorteile bietet, gibt es auch einige Herausforderungen, die es zu überwinden gilt:

Technische Herausforderungen: Die Integration von erneuerbaren Energiesystemen in bestehende Gebäude kann technisch anspruchsvoll sein. Es erfordert eine sorgfältige Planung und oft auch technische Anpassungen.

Rechtliche Fragen: Das Mieterstrommodell operiert in einem rechtlich komplexen Umfeld. Vermieter müssen sicherstellen, dass sie alle gesetzlichen Anforderungen erfüllen.

Wirtschaftliche Überlegungen: Obwohl das Modell wirtschaftliche Vorteile bietet, erfordert es auch eine erhebliche Anfangsinvestition.

Lösungsansätze könnten beinhalten:

Viele Vermieter wählen die Option der Dachflächenverpachtung für die Errichtung einer Photovoltaikanlage und können so hohe Anschaffungskosten umgehen. Dadurch besteht ebenfalls die Möglichkeit, die Verantwortung als Energieversorger an einen Dritten zu delegieren.

Dadurch erhält der Eigentümer eine Photovoltaikanlage ohne jegliche Investionskosten, Aufwände oder Risiken. Der Pächter übernimmt die Verantwortung als Energieversorger und bezieht den produzierten Solarstrom direkt aus der installierten Photovoltaikanlage, der an die Mieter verkauft wird. Durch die Verpachtung der ungenutzten Dachfläche profitiert der Vermieter von zusätzlichen passiven Einnahmen.

Wir von Flächenverpachtung.de ermöglichen Besitzern größerer Immobilien kostenfreie Photovoltaikanlagen ohne jegliche Anschaffungskosten – und helfen bei der Suche nach dem richtigen Energiepartner, um langfristig günstigen grünen Strom zu produzieren.

Mehr erfahren!

Welche Vorteile bringen die Maßnahmen für die Industrie und Unternehmen?

Große Industrie- und Gewerbebetriebe in ganz Deutschland können vor allem vom Mieterstrommodell profitieren.

Die Förderungen des Mieterstroms soll nun auch auf Gewerbeflächen ausgeweitet werden. Unternehmen in Deutschland können ihre Flächen zur Stromerzeugung nutzen und von einer Förderung für den Strombezug profitieren. Dies schafft entscheidende Anreize für den Ausbau von PV-Anlagen in Gewerbegebieten.

Gleichzeitig können die Unternehmen den erzeugten Strom auch in den eigenen Betrieben nutzen und sich dadurch zum Teil selbst mit Strom versorgen und sich so unabhängig von schwankenden Strompreisen machen. Die Industrie kann somit ein deutliches Zeichen für die Energiewende setzen.

Mieterstrommodell und die Vorteile für den Mieter

Günstigere Strompreise: Durch den Bezug von Mieterstrom können die Mieter von niedrigeren Stromkosten im Vergleich zu regulären Tarifen profitieren. Die vom Vermieter angebotenen Mieterstromtarife müssen in der Regel preiswerter sein als die Tarife des herkömmlichen Energieversorgers.

Umweltfreundlicher Strom: Mieterstrom wird aus erneuerbaren Energiequellen wie Photovoltaikanlagen erzeugt. Durch den Bezug von Mieterstrom können die Mieter ihren ökologischen Fußabdruck reduzieren und zur Energieeffizienz und Energiewende beitragen.

Lokale Energieversorgung: Der Strom wird direkt vor Ort erzeugt und verbraucht, wodurch Transportverluste minimiert werden. Die Mieter können somit zur Stärkung der regionalen Energieversorgung beitragen.

Langfristige Planungssicherheit: Das Mieterstrommodell bietet in der Regel langfristige Verträge mit festen Preisen. Für die Mieter bedeutet dies eine längere Planungssicherheit in Bezug auf ihre Stromkosten.

 

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass das Mieterstrommodell nicht nur eine vorübergehende Lösung ist, sondern ein zukunftsweisender Weg für die Energieherausforderungen unserer Zeit. Es bietet eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten und hat das Potenzial, die Art und Weise, wie wir über Energie denken und sie nutzen, langfristig zu verändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert